03.05.2020
Licht und Schatten bei den FREIEN WÄHLERN

Freude über Bürgermeistererfolge in Roding, Arrach, Walderbach und Zandt – Enttäuschung in Cham, Waldmünchen und Rötz

Ein Wechselbad der Gefühle durchlebten die Freien Wähler im Landkreis Cham bei den Kommunalwahlen, das mit den Niederlagen der drei Kandidaten bei den Stichwahlen in Cham, Waldmünchen und Rötz endete. Trotz dieser schmerzlichen Verluste können sie noch erhobenen Hauptes aus dem Rennen gehen, da man zu den bestehenden Bürgermeisterämtern in Schorndorf, Bad Kötzting und Reichenbach die Sessel in Roding, Walderbach, Zandt und Arrach und zusätzlich zahlreiche Gemeinde- und Stadtratsmandate hinzugewinnen konnte. Bei den Kreistagslisten büßte man 2,55 % (41648 Stimmen) ein, verlor dadurch in der Fraktionsgemeinschaft einen Sitz, bleibt aber zweitstärkste Fraktion. Der junge Landratskandidat Julian Preidl aus Bad Kötzting schaffte auf Anhieb ein respektables zweistelliges Ergebnis. 

Den größten Jubel entfachten am Wahltag zunächst die Siege bei den Bürgermeisterwahlen in Roding, in Bad Kötzting und Arrach. Die Rodinger Stadträtin Alexandra Riedl holte mit 51,8 Prozent gegen drei Mitbewerber überraschend bereits im ersten Wahlgang den Triumph in Roding und setzt damit dort die Tradition Freie Wähler-Bürgermeister fort. Markus Hofmann gelang mit überragenden 82,8 % gegen sein CSU-Mitbewerberin ein in der Höhe nicht erwarteter, deutlicher Erfolg in Bad Kötzting. Dass Gerhard Mühlbauer in Arrach den seit 12 Jahren amtierenden Bürgermeister Schmid ablösen und mit seiner Mannschaft beim allerersten Auftreten auch gleich die Gemeinderatsmehrheit holen würde, kommt einer Sensation gleich.

Der Sieg von Michael Schwarzfischer als neuer Bürgermeister und ebenfalls die Rückeroberung der Mehrheit im Gemeinderat von Walderbach war angesichts seiner soliden Arbeit erwartet worden. Sein FW-Kollege in der Nachbargemeinde Reichenbach, Edi Hochmuth, konnte sich als alleiniger Bewerber schon vor dem Wahltag als Sieger fühlen. Ähnlich die Situation in der Gemeinde Zandt, wo Hans Jürgen Laumer ein fulminantes Ergebnis für die Freien Wähler einfahren konnte. Mit dem seit 30 Jahren amtierenden und unangefochtenen Bürgermeister Max Schmaderer in Schorndorf komplettiert sich die Bürgermeisterriege der Freien Wähler im Landkreis Cham. Achtbare Ergebnisse verbuchten die FW-Bewerber Armin Prommersberger in Michelsneukirchen (ihm fehlten am Ende genau 40 Stimmen zum Erfolg), Ludwig Speigl in Pemfling, Bernhard Lang in Stamsried, Emmi Kollross in Lam und Toni Schmidt in Furth im Wald.

Auch wenn der erst 25 Jahre alte Landratskandidat Julian Preidl aus Bad Kötzting chancenlos gegen Amtsinhaber Franz Löffler war, so holte er respektable 12,5 Prozent der Stimmen und landet damit auf Platz zwei im siebenköpfigen Bewerberfeld. Er zieht zusammen mit dem Stimmenkrösus Bürgermeister Markus Hofmann (28.056 Stimmen) mit 23.245 Stimmen in den Kreistag ein. Der Wahlvorschlag der Partei FREIE WÄHLER war der große Gewinner dieser Wahl und verbesserte sich um 2 Sitze im Kreistag (zu Emmi Kollross, Wolfgang Pilz und Dr. Thomas Klyscz kommen noch der neue Arracher Bürgermeister Gerhard Mühlbauer und der Bad Kötztinger Ortsvorsitzende und Stadtrat Robert Riedl).

Dagegen büßte die Liste „Freie Wähler von Stadt und Land“ mit Kreisvorsitzendem Hans Kraus, Leo Hackenspiel und Dr. Herbert Weidacher gleich drei Sitze ein. Bürgermeisterin Karin Bucher (18.214 Stimmen), die stellvertretende Landrätin Dr. Johanna Etti (16.057 Stimmen) und Dr. Karl Vetter (15.590 Stimmen) mussten ebenfalls z. T. erhebliche Stimmenverluste verkraften. Für den unterlegenen Chamer Bürgermeisterkandidaten Christian Plötz, der sein Kreistagsmandat nicht annehmen wird, rückt Leo Hackenspiel nach.

Auch die dritte Liste der Fraktionsgemeinschaft der Freien Wähler, die „Freie Christliche Wählergemeinschaft – Sammlung der Mitte“ musste nach dem Ausscheiden der drei „Zugpferde“ Johann Stangl +, Hans Ertl und Alfred Wittmann Federn lassen, verliert jedoch nur einen Sitz. Listensprecher Bürgermeister Max Schmaderer zieht mit 17.092 Stimmen wieder in den Kreistag ein gefolgt von der Newcomerin Alexandra Riedl mit 14.225 Stimmen, dem scheidenden Michelsneukirchener Bürgermeister Gerhard Blab und dem Rodinger Stadtrat Josef Pfeffer. Kreisrat Gerhard Hecht aus Zell ist nach Armin Prommersberger zweiter Nachrücker. Es bleibt festzuhalten, dass die Wählerinnen und Wähler ihr Vertrauen zu den Freien Wählern deutlich auf die Liste der Partei legten, die zusammen mit den beiden Traditionslisten „FWSL“ und „FCWG“ im Kreistag weiterhin als zweitstärkste Fraktion ein gewichtiges Wort mitreden werden. Kreisvorsitzender Hans Kraus gratuliert allen Gewählten und dankt allen Kandidatinnen und Kandidaten für die Bereitschaft zur Kandidatur sowie allen, die in irgendeiner Weise sich bei der Wahlwerbung eingebracht haben.